Aufeinander zugehen – miteinander leben – voneinander lernen

Aurelia-Wald-Gesamtschule lud zum AWG L(l)eben-Tag ein

„Was ist für Sie gute Schule?“ – Diese Frage stellte Schulleiter Frank Stöber am 04.05.2018 interessierten Eltern, die zur Infoveranstaltung AWG L(l)eben in der Agora des Schulzentrums Uetze erschienen waren. Im Rahmen dieser jährlich stattfindenden Veranstaltung besteht für Schüler und Eltern die Möglichkeit, sich über die Aurelia-Wald-Gesamtschule und das Schulleben zu informieren und die Räumlichkeiten kennenzulernen.

Herr Stöber erklärte den Eltern u.a., dass es dem Kollegium der AWG ein wichtiges Anliegen ist, jeden Schüler individuell zu fordern und zu fördern, weil jeder unterschiedlich im Umgang mit Herausforderungen ist. Um diesem Anliegen gerecht zu werden, werden die Schüler z.B. ab Jahrgang 7 in den Fächern Mathematik und Englisch auf unterschiedlichen Niveaustufen und ab dem 8. Jahrgang in differenzierten Fachleistungskursen unterrichtet. Bereits ab dem 6. Jahrgang haben die Schüler die Möglichkeit nach Interesse zwischen fünf verschiedenen Wahlpflichtkurs-Profilen zu wählen.

Im Zuge von Zielvereinbarungs- und Zielüberprüfungsgesprächen sowie von Fachrückmeldungen erhalten die Schüler mehrmals jährlich ebenso eine individuelle Rückmeldung zu ihren Stärken wie auch im Hinblick auf Verbesserungsmöglichkeiten.

An den Infoständen konnten die Eltern ausgiebig Fragen stellen.

Im Anschluss an die allgemeine Informationsveranstaltung hatten die Eltern Gelegenheit, im Austausch mit Lehrkräften und Mitarbeitern der Schule an verschiedenen Ständen weitere Fragen zu stellen. Hierbei konnten sie sich nicht nur über verschiedene Fächer, Lernentwicklungsberichte und Zeugnisse oder Projektarbeit informieren, sondern sich auch über die Beratungsmöglichkeiten und die Schulsozialarbeit erkundigen. Im Laufe der gesamten Veranstaltung wurde deutlich, dass an der noch sehr jungen AWG viele Vorhaben bereits auf den Weg gebracht wurden, so z.B. das Projekt „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“ oder die Gründung eines Mobbing-Interventions-Teams.

Schülerinnen und Schüler beim Experimentieren im Workshop der Naturwissenschaften.

Während die Eltern sich über die mögliche neue Schule ihrer Kinder informierten, durchliefen die Viertklässler, begleitet von Schülern des 8. Jahrgangs, verschiedene Workshops, um die Schule und die verschiedenen Fachbereiche kennenzulernen. So wurde neugierig experimentiert und Papierblumen wurden zum Blühen gebracht, es entstanden tolle Muttertagskarten im Stil von Picassos Einlinienzeichnungen oder auch Lesezeichen aus Papyrus und aus der Küche duftete es nach selbstgemachtem Popcorn. Beim Rhythmusworkshop mit Percussion-Instrumenten konnten die Schüler ebenso zeigen, was in ihnen steckt, wie beim Impro-Theater oder beim Sportparcours. Außerdem hatten die Schüler die Möglichkeit, ihr Fremdsprachengeschick im Französisch- und Spanisch-Workshop unter Beweis zu stellen. Als die Kinder wieder auf ihre Eltern trafen, berichteten sie von tollen Aktionen und zeigten stolz ihre selbsthergestellten Werke.

Die Schülerinnen und Schüler probierten sich an den Aufgaben im Spanisch-Workshop.

Auch der Förderverein zeigte sich an diesem Tag wieder voller Tatkraft, informierte Eltern und organsierte einen Getränkestand und das Grillen zum Abschluss der Veranstaltung.

Am Ende des Tages war sich das Kollegium der AWG einig: „Uns ist die Kooperation mit einer aktiven Elternschaft sehr wichtig, daher möchten wir die Eltern von Anfang an mit einbeziehen. Dazu gehört natürlich auch immer die Gelegenheit, sich zu informieren und Fragen zu stellen. Darum freuen wir uns sehr darüber, dass wir jedes Jahr wieder engagierte Eltern an unserem AWG L(l)eben Tag begrüßen dürfen.“

Lehrer werden wieder zu Schülern

Kollegium der Aurelia-Wald-Gesamtschule nimmt an schulinterner Lehrerfortbildung teil

Während die Schüler am Zukunftstag (26.04.2018) die Chance nutzen, verschiedene Betriebe zu erkunden, um einen Einblick in die Berufswelt zu erhalten, drückten ihre Lehrer unterdessen wieder die Schulbank. Statt Mathe und Englisch standen für sie jedoch „Classroom Management“ und „Elterngesprächstraining“ auf dem Lehrplan.

Gestaltet wurde der Fortbildungstag vom Team Lehrergesundheit der Leuphana Universität Lüneburg. Zu Beginn folgten alle Kollegen aufmerksam einem Vortrag von Prof. Dr. Bernhard Sieland zum Thema „Stressgemeinschaft Schule“.

Im Anschluss daran teilte sich das Kollegium in zwei Gruppen auf und wurde von Prof. Dr. Bernhard Sieland zum Thema „Elterngesprächstraining“ und von Jens Jakob de Place zum Thema „Classroom Management“ geschult.

Die Kollegen freuten sich am Ende des Tages über einen gelungenen Austausch und viele neue Anregungen und Ideen.

Wer schafft den weitesten Känguru-Sprung?

51 Schülerinnen und Schüler nahmen am Mathewettbewerb teil

Auch in diesem Jahr fand am 15.03. der Känguru-Wettbewerb in etwa 11.000 deutschen Schulen statt und die Aurelia-Wald-Gesamtschule war natürlich darunter vertreten.

Der Känguru-Wettbewerb ist ein weltweiter mathematischer Multiple-Choice-Wettbewerb, an dem sich jährlich über 70 Länder beteiligen. Diese Veranstaltung hat es sich zum Ziel gesetzt, die mathematische Bildung in den Schulen zu unterstützen und die Freude an der Beschäftigung mit Mathematik zu wecken und zu festigen. Den Siegern winken tolle Sachpreise und jeder Teilnehmer erhält ein kleines Geschenk und eine Urkunde. Den weitesten Känguru-Sprung macht dabei derjenige, der die meisten aufeinanderfolgenden Aufgaben richtig bearbeitet.

Organisiert wurde der Känguru-Wettbewerb in diesem Jahr von Frau Hormann und Frau Brüggemann.

Der weiteste Känguru-Sprung gelang Nicolas Wichert (6.1), der hierfür ein T-Shirt erhielt.

Die jahrgangsbesten Teilnehmer waren Jannik Scheller (5.4), Nicolas Wichert (6.1), Mara Hoff (7.4) und Lazarina Kostadinova (8.4).

Die Kollegen der AWG gratulieren allen Teilnehmern und freuen sich auf eine Fortsetzung im nächsten Jahr.

„Ich schenk dir eine Geschichte“

Der Welttag des Buches an der Aurelia-Wald-Gesamtschule

Weltweit wird jedes Jahr am 23. April der Welttag des Buches unter der Überschrift „Ich schenk dir eine Geschichte“ mit Aktionen rund um das Lesen in Buchhandlungen und Schulen gefeiert. Ein besonderes Highlight dieses Tages ist, dass alle Schülerinnen und Schüler des 5. Jahrgangs ein Buch mit einer eigens für diesen Tag geschriebenen Geschichte geschenkt bekommen. Die Buch-Gutschein-Aktion ist eine deutschlandweite Kampagne zur Leseförderung und wird unter anderem vom Börsenverein des Deutschen Buchhandels und der Stiftung Lesen unterstützt.

Auch die Aurelia-Wald-Gesamtschule beteiligt sich jedes Jahr gerne an dieser Aktion. In diesem Jahr wurde der Welttag des Buches zudem zum Anlass genommen, mit Schülerinnen und Schülern des 5. Jahrgangs „Wegeners Buchhandlung“ in Burgdorf zu besuchen. Die Schülerinnen und Schüler wurden dort ebenso wie ihre Lehrerin Katharina Sagebaum herzlich von Frau Wegener in Empfang genommen, nahmen an einer Schnitzeljagd teil und erhielten das diesjährige Welttagsbuch „Lenny, Melina und die Sache mit dem Skateboard“ von Sabine Zett. Zum Schluss hatten alle noch Zeit, in den Regalen der Buchhandlung zu stöbern, bevor es dann mit dem Bus zurück zur Schule ging. Das Buch wird die Schülerinnen und Schüler noch eine Weile begleiten, denn an der Aurelia-Wald-Gesamtschule hat das Welttagsbuch einen festen Platz im Deutschunterricht des 5. Jahrgangs.

 

„Herzlich willkommen zum Atelierabend!“

Erstes AWG-Atelier lockte zahlreiche Besucher in die Aurelia-Wald-Gesamtschule

 

Alle beteiligtne hatten viel Spaß beim Impro-Theater.

Reger Zulauf und heitere Stimmung herrschten am 18.04.2018 an der Aurelia-Wald-Gesamtschule, als die Schüler wieder einmal zeigten, was in ihnen steckt und die Gäste im Rahmen des ersten AWG-Ateliers mit tollen Präsentationen und Vorführungen erfreuten.

Vom späten Nachmittag bis in den Abend hinein konnten die Besucher die vielfältigen Ergebnisse begutachten, darunter Ausstellungen der Wahlpflichtkurse „Forschen und Entdecken“, „Gesund leben“ und „Französisch“ sowie des Sport- und Werkbereichs. Außerdem informierten Schüler und Lehrkräfte des 8. Jahrgangs über ihr Praktikum und die Sprachlernfahrt nach Oxford. Unter dem Motto „Eine Klasse, viele Länder“ präsentierten Schüler der Sprachlerngruppe ihre Heimatländer.

Einen sehr gelungenen Beitrag leistete auch die Spanisch-AG, deren Schüler mit dem selbstgedrehten Video „Eine Austauschschülerin in Spanien“ und einem eingeübten Tanz ebenso für Begeisterung sorgten wie die tollen Balladenvorträge einiger Schüler der Stammgruppe 7.4 und die sportliche Jumpstyle-Vorführung von Schülern der 7.2.

Zoe Sennhenn, Aurelia Casu und Madita Kolpatzik bei der Jumpstyle-Vorführung

Beeindruckend war auch die Kunstausstellung, die zeigte, wie kreativ viele Schüler der AWG sind, was auch durch das im Wahlpflichtkurs „Kunst und Kultur in Jahrgang 7 entstandene Radiofeature deutlich wurde. Der 8. Jahrgang des Wahlpflichtkurses „Kunst und Kultur“ lud die Gäste zur Impro-Theater-Mitmachaktion ein und sorgte damit für tolle Unterhaltung und viel Spaß auf allen Seiten.

Die Chor-AG performt unter Anleitung von Frau Adomeit „Supergirl“

Für die musikalische Untermalung sorgten Klaviermusik und die Beiträge der Chor-AG, die mit den Titeln „Supergirl“ und „Sowieso“ die fröhliche Atmosphäre, die an diesem Abend herrschte, noch unterstützten.

Neben den tollen Präsentationen blieb für alle Teilnehmenden natürlich auch ausreichend Zeit für nette Gespräche in gemütlicher Runde, während man das vom Förderverein organisierte Fingerfood-Buffet genießen konnte.

Die Idee für das Atelier entstand durch Judith Adomeit (Fachbereichsleiterin Musisch-Kulturelle Bildung und Deutsch), die das Kollegium schnell für diese tolle Aktion gewinnen konnte, die sie dann gemeinsam mit der kommissarischen Didaktischen Leitung Sophie Hormann organisierte.

Alle Beteiligten waren gleichermaßen angetan von dem gelungenen Abend und genossen merklich das harmonische Miteinander. Während die Eltern von den tollen, abwechslungsreichen Beiträgen begeistert waren, merkten die Schüler an: „So macht Schule erst richtig Spaß!“. Und Schulleiter Frank Stöber brachte in einer anschließenden Mail an die Schüler der AWG die Meinung aller Kollegen auf den Punkt: „Wenn man solche engagierten, motivierten und verlässlichen Schülerinnen und Schüler hat, dann kann man als Schulleiter stolz sein und das bin ich auf euch! Wir sind eine tolle Schule mit tollen Schülerinnen und Schülern. Ich freue mich, wenn wir im nächsten Jahr das AWG Atelier ausbauen und noch mehr kreative, spannende und informative Beiträge bekommen.“

Our journey to Oxford – ¡A viajar a Granada!

Schüler der Aurelia-Wald-Gesamtschule sammeln neue Eindrücke auf den Sprachlernfahrten

 

 

 

 

 

Es ging früh los für die 65 Schüler und fünf Lehrkräfte des 8. Jahrgangs der AWG, als sie am Sonntag, den 08.04.2018 um 5:00 Uhr morgens zu ihrer Sprachlernfahrt nach Oxford aufbrachen. Die Schülerinnen und Schüler sollten die Möglichkeit bekommen, Sprache hautnah zu erfahren, indem sie in Gastfamilien untergebracht wurden. Der Aufenthalt in den Familien war für fast alle Kinder eine gute Erfahrung und sie erfuhren viel über das englische Leben.

Bei einer Stadtführung durch Oxford lernten die Schüler viel über die angesehene Universitätsstadt, in der so manche Harry-Potter-Szene gedreht wurde. Besonders beeindruckend war für alle die Besichtigung des Trinitiy College. „Mir hat das alte Aussehen der Universität gefallen und auch die Geschichte dahinter. Außerdem fand ich es sehr interessant, was für Menschen schon in Oxford studiert haben“, so eine Schülerin. In ihrer Freizeit schätzten die Teilnehmer das etwas andere Angebot an Läden und Restaurants und konnten sich von der freundlichen Atmosphäre, die in der Stadt herrscht, anstecken lassen. Geblieben ist vor allem der Eindruck der Machbarkeit und der Geist des „Probierenmüssens“, denn ein Aufgeben bei schwierigen Problemen gibt es in Oxford nicht!

Mit einem Besuch in Stonehenge wurde einer der berühmtesten antiken, mysteriösen Plätze der Welt besichtigt, bevor es in das beschauliche und verträumte Städtchen Bath ging, das bereits die Römer auf Grund der thermalen Quellen zu schätzen wussten.

Durch zwei Tagesausflüge nach London entdeckten die Schüler während einer Bustour, einer Themsefahrt und natürlich auch zu Fuß die vielen Sehenswürdigkeiten der Weltmetropole, besichtigten die National Gallery und genossen die lebhafte Atmosphäre auf der Oxford Street. Im nachgebildeten Globe-Theatre konnte man sehen, wie Theater entsteht und geprobt wird Außerdem durften die Schüler sich selbst einmal in Szenen aus „Romeo und Julia“ oder beim Improvisationstheater ausprobieren. Dies bildete einen unheimlich motivierenden und schönen Abschluss einer wirklich gelungenen Fahrt.

 

Während der Bus nach Oxford bereits sein Reiseziel erreicht hatte, brachen am Montagabend weitere acht Schüler des 8. Jahrgangs und zwei Lehrkräfte nach Granada in Andalusien, Spanien, auf. Die Schüler hatten sich auf die erste Spanienfahrt gut vorbereitet: Bei zwei Vortreffen und im Spanischunterricht hatten sie das Wichtigste über Kultur und Sprache gelernt. Worauf sich aber keiner gedanklich so richtig einstellen mochte, war die Wettervorhersage: Die ganze Woche Regen bei 10 Grad. Optimistisch traten die Schüler dennoch die Reise am Flughafen Hannover an, freuten sich auf die Alhambra und waren gespannt, wieviel sie schon verstehen würden. Durch die Unterbringung in Gastfamilien sowie den täglichen Besuch einer Sprachschule kamen die Schüler schnell in Kontakt mit spanischen Muttersprachlern. Mithilfe einer Stadtrallye erkundeten sie die Innenstadt und lernten bei einer Tapastour die spanische Kultur kennen. Während einer Stadtführung durch den Albaycín entdeckten sie die schönsten Orte Granadas und setzten dabei ihre neu gewonnenen Sprachkenntnisse ein. Ein Highlight der Reise war der Besuch der Alhambra, einer der bekanntesten Sehenswürdigkeiten Spaniens. Besonders ihre Architektur und die Verzierungen der Wände haben einige Schüler beeindruckt. Trotz anfänglicher Unsicherheiten bei der Verständigung und des unerwartet nasskalten Wetters zogen die Schüler ein positives Fazit: „¡Granada – volveremos!“ (Wir kommen wieder!).

Es ist schön, wie motiviert die Schüler von ihren Reisen zurückgekommen sind, daher ist schon jetzt klar, dass die Sprachlernfahrten an der AWG keine einmalige Aktion bleiben werden.

Handeln im Sinne von Aurelia Wald

Schüler zeigen soziales Engagement am internationalen Frauentag

Wie schön es sein kann, sich sozial zu engagieren, stellten die Schüler der Aurelia-Wald-Gesamtschule fest, als sie am Donnerstag, den 08.03.2018 mit vielfältigen und von den Jahrgangsteams toll geplanten Aktionen ihrer Namensgeberin gedachten.

Der 5. Jahrgang verschaffte sich hierfür zunächst über Videos einen Zugang zu den Vorstellungen und Idealen der Person Aurelia Wald und gestaltete dadurch inspiriert ein Bild für das Schulgebäude. Im Rahmen verschiedener Kooperationsspiele stellten die Schüler anschließend fest, wie wichtig es ist, sich in der Stammgruppengemeinschaft gegenseitig zu unterstützen, um seine Ziele zu erreichen.

Die Stammgruppen des 6. Jahrgangs engagierten sich innerhalb der Gemeinde Uetze. So reinigten sie zum Beispiel das Schulgelände und erneuerten das Insektenhotel. Außerdem besuchten sie Senioren in der betreuten Wohnanlage „Mühle Amme“ und tauschten sich gemeinsam mit Herrn Uwe Bollbach vom Präventionsteam der Polizei Burgdorf mit anderen Senioren über neue Medien aus.

Schüler der Stammgruppe 6.3 übergeben einen Sammelkarton für die Aktion „Stifte machen Mädchen stark“ im Familienhaus Uetze.

Die Stammgruppe 6.3 engagierte sich unter anderem für die Aktion „Stifte machen Mädchen stark“. Diese Aktion wurde seitens der Kirche über Frau Karin Lawrenz organisiert und wird auch durch die Kitas der Gemeinde Uetze und durch Mitarbeiter des Schulzentrums unterstützt. Hier geht es darum, Stifte zu recyceln und dadurch Geld zu sammeln, um syrischen Mädchen in einem Flüchtlingscamp im Libanon Schulunterricht zu ermöglichen. Und darum beklebten die Schüler zunächst fleißig Sammelkartons, die nun in den Kitas und weiteren Einrichtungen der Gemeinde Uetze verteilt werden. Die erste Übergabe fand in Kooperation mit Frau Salewski vom Familienhaus statt. Auch im Schulzentrum werden einige dieser Boxen aufgestellt werden.

Der 7. Jahrgang hatte sich vorgenommen, durch sein soziales Handeln Spenden zu sammeln.

Hierfür boten die Schüler in der Familie, im Freundeskreis oder in Firmen ihre Unterstützung an. Einige Schüler des Jahrgangs blieben an diesem Tag auch im Schulzentrum und verkauften dort in den Pausen leckere Waffeln und Muffins, um dadurch ebenfalls Spenden zu sammeln. Diese Aktion stieß auf großen Anklang und so kam ein unglaublicher Spendenbetrag von über 1000€ zusammen, der nun dem Sozialfonds der Gemeinde Uetze zur Verfügung gestellt wird.

Kranzniederlegung am Grab von Aurelia-Wald (v.l.n.r.): Elif Güler, Wiebke Meyer (Schulsozialarbeiterin), Felix Hasberg, Jens Lampe, Fiona Korsch, Tanja Dieckhoff-Laake, Katharina Przybilski

Den Abschluss des Tages bildete auch in diesem Jahr wieder die Gedenkveranstaltung „Rote Nelken für Orli Wald“ am Grab von Aurelia Wald auf dem Friedhof Engesohde in Hannover, zu der die AWG jährlich eingeladen wird und an der Schüler und Lehrkräfte gerne teilnehmen. „Es ist uns wichtig, dass unsere Namensgeberin nicht in Vergessenheit gerät und bei dieser Veranstaltung wird immer wieder deutlich, dass Aurelia Wald nicht nur ihrer eigenen Generation ein Vorbild war, sondern dass ihre Ideale, ihr soziales Engagement und ihre Zivilcourage auch in unserer heutigen Gesellschaft noch von großer Bedeutung sind“, so Tanja Dieckhoff-Laake, Jahrgangsleitung 7.

Tooooor!

„Team AWG“ zeigt Sportgeist und Fairness beim Bubble-Soccer
Dass der Freizeitspaß an der Aurelia-Wald-Gesamtschule nicht zu kurz kommt, zeigten sechs Lehrkräfte und ein Schüler Samstag, den 03.03.2018, im Rahmen des vom Team Jugend der Gemeinde Uetze organisierten Bubble-Soccer-Turniers. Jens Lampe, der sich als Initiator um die Aufstellung des Teams kümmerte, stellte sich gemeinsam mit den Kollegen Sophie Hormann, Tanja Dieckhoff-Laake, Christian Heppner, Robert Lohrie, Björn Hundhausen und dem Schüler-Torschützenkönig Angelo Mackensen den jugendlichen Gegnern der Gemeinde Uetze und sorgte dafür, dass alle eine Menge Spaß hatten. Angefeuert vom Schulleiter Frank Stöber versuchte das Team voller Elan, seine Gegner aus dem Weg zu „bumpen“, um Tore zu erzielen. Insbesondere Christian Heppner zeigte vollen Einsatz, wenn es darum ging, die Gegenspieler fair, aber gekonnt für eine Zeit lang außer Gefecht zu setzen. Obwohl das Team schon früher als erhofft ausschied und doch den ein oder anderen blauen Fleck zählen konnte, sind sich alle einig: „Das war eine tolle Aktion! Beim nächsten Mal sind wir wieder dabei!“

Geschenke sind nicht alles! Weihnachtsgottesdienst der Aurelia-Wald-Gesamtschule

v.l.n.r.: Alissa Alp, Mare Kankelfitz, Sinja Reich, Delia Schönemeier, Mara Hoff, Anna-Lena Schönhöft

„Ich habe nur 500€ bekommen, das reicht gerade für eine Woche Guthaben!“, ärgert sich Paulina, während sich ihre Geschwister streiten, weil einer zwei Geschenke mehr bekommen hat als der andere.

Wie unterschiedlich der Heilige Abend verlaufen kann, zeigten 16 Schülerinnen und Schüler des 7. Jahrgangs der Aurelia-Wald-Gesamtschule im Rahmen ihres ersten Weihnachtsgottesdienstes am 19.12.2017 in der Johannes-der-Täufer-Kirche in Uetze.

v.l.n.r.: Yuna-Marie Behrens, Paulina Wiegmann, Ragnar Marquardt, Miriam Meyer, Merle Meldau, Leon Türk

Während sich beim Rollenspiel der „Familie Reich“ alles ausschließlich um viele große Geschenke drehte und der eigentliche Weihnachtsgedanke dadurch verdrängte wurde, ging es bei „Familie Müller“ schon besinnlicher zu. Hier freuten sich fast alle über das Beisammensein mit der ganzen Familie, über kleine Geschenke und das gemeinsam gesungene Lied „O Tannenbaum“, in das die Teilnehmer des Gottesdienstes fröhlich einstimmten. In einer dritten Szene wurde deutlich, dass man von großen Geschenken nichts hat, wenn niemand da ist, mit dem man die Freude darüber teilen kann. Geschenke sind halt nicht alles!

Die Schüler hatten sich aber nicht nur bei den Rollenspielen große Mühe gegeben, sondern auch eine Begrüßung vorbereitet, Gebete und Lieder ausgewählt und Fürbitten geschrieben, die sie ebenfalls vortrugen. Unterstützt wurden sie dabei von Fachleiterin Katharina Przybilski und Jahrgangsleiterin Tanja Dieckhoff-Laake.

Während des Gottesdienstes stand Pastorin Heidrun Kück-Witzig den Schülerinnen und Schülern hilfreich zur Seite und gab allen Teilnehmern zum Abschluss Segenswünsche mit auf den Weg. Musiklehrer Sven Gerrlich begleitete den Gottesdienst stimmungsvoll am Klavier.

Die Schüler und Lehrkräfte freuten sich über eine tolle Veranstaltung und sind sich einig, dass sie auch im nächsten Jahr wieder einen gemeinsamen Weihnachtsgottesdienst feiern möchten.

Einfach mal Danke sagen!

Etwas Besonderes hatte sich der Schulelternrat ein paar Tage vor den Weihnachtsferien einfallen lassen. Die Schulelternratsvorsitzenden Katrin Bartloff und Julia Blanke überraschten, unterstützt von Sabine Engler, Petra Hoff und Alexandra Schiffko, Herrn Stöber und Frau Bierwisch und bedankten sich mit Blumen und einer Urkunde für die gute Zusammenarbeit und das Engagement von Seiten der Schulleitung.

„Wir wissen, dass die Schulleitung es hier nicht immer so leicht hat, darum ist es uns so wichtig, zu zeigen, dass wir hinter ihnen stehen“, so die engagierten Elternvertreterinnen.

Auch wenn an diesem Tag das Dankeschön an die Schulleitung im Vordergrund stand, so ist sich das Kollegium der AWG einig, dass die Elternvertreter und auch die Mitglieder des Fördervereins ebenso ein großes Lob verdient haben. „Auch sie verdienen ein großes Dankeschön für all die tollen Anregungen, die sie uns geben, und die Zeit und Kraft, die auch sie in den Aufbau unserer Schule investieren!“