Aus dem AWT-Unterricht

Im Werkunterricht des 5. Jahrgangs musste das Werkteam komplett umdisponieren, als es hieß „Corona und Szenario C“. Die eigentlichen Themen „Holzbearbeitung“ und „Rohstoff Papier“ konnten leider in der Praxis nicht so durchgeführt werden wie sonst. Normalerweise hätten die Schüler*innen Holzmobiles mithilfe der Laubsäge ausgesägt, geschliffen und bemalt. Da nicht jede*r Schüler*in Zuhause auf eine eigene Laubsäge zurückgreifen kann und uns die Praxisanteile dennoch sehr wichtig sind, hat das Werkteam während des Homeschoolings Praxisanteile eingebaut. Als erstes Praxisprojekt sollten die Schüler*innen ein Floß aus gesammelten Stöckern und Faden bauen. Ein wichtiges Kriterium war, dass das Floß schwimmen kann. Das haben uns viele Schüler*innen mit Fotos bewiesen, dass die Funktion des Floßes erfüllt ist. Diese tolle Idee wollten wir unseren zukünftigen Grundschüler*innen nicht vorenthalten, sodass wir sie auch an diese weitergeleitet haben. Es trudelten auch von diesen bereits erste Ergebnisse bei uns ein! Hier die Ergebnisse aus dem Werk-Unterricht unserer Schüler*innen:


Die zweite praktische Aufgabe bestand darin ebenfalls Stöcker zu sammeln. Aus diesen sollten sogenannte Waldlinge gebastelt und eine Geschichte geschrieben werden. Sehen sie nicht gut aus?

Zuletzt haben die Schüler*innen sich mit dem Thema „Rohstoff Papier“ auseinandergesetzt. Knöllchenkunst stand auf dem Programm. Die Schüler*innen mussten in Kleinstarbeit Papierkügelchen formen und Bilder zu den Themen Frühling und Freundschaft gestalten. Die Ergebnisse können sich sehen lassen!