Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage AG

Seit Sommer 2018 trägt die Aurelia-Wald-Gesamtschule den Titel „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“. Wir wollen den Titel in der Schule leben, daher gibt es seither die AG „Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage“.

Die AG bietet den Schüler*innen die Möglichkeit ihre Lernumwelt mitzugestalten. Durch aktive Auseinandersetzung mit Themen rund um das Thema Rassismus und Courage, entwickeln die Teilnehmer*innen Wertevorstellung, die unser Schulleben prägen können. Sie können Sich kreativ und selbstgesteuert Aktionen überlegen und ihr Wissen und ihre Werte an Mitschüler*innen weitergeben. Die Organisation und Durchführung liegen in der Hand der Schüler*innen, sodass sie auch in diesem Bereich Kompetenzen ausbauen können.

Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage ist ein Projekt für alle Schulmitglieder. Es bietet Schüler*innen und Pädagog*innen die Möglichkeit, das Klima an ihrer Schule aktiv mitzugestalten. Und zwar, indem sie sich bewusst gegen jede Form von Diskriminierung, Mobbing und Gewalt wenden. Es ist das größte Schulnetzwerk in Deutschland. Ihm gehören über 3.000 Schulen an. Sie werden von mehr als zwei Millionen Schüler*innen besucht. Unterstützt werden die Schüler*innen und Pädagog*innen dabei von mehr als 100 Koordinierungsstellen und rund 400 außerschulischen Kooperationspartnern.

Schule ohne Rassismus – Schule mit Courage bezieht alle Ideologien der Ungleichwertigkeit in seinen Handlungsansatz mit ein. Das bedeutet: Wir beschäftigen uns gleichermaßen mit Diskriminierung aufgrund der Religion, der sozialen Herkunft, des Geschlechts, körperlicher Merkmale, der politischen Weltanschauung und der sexuellen Orientierung. Darüber hinaus wenden wir uns gegen alle demokratiegefährdenden Ideologien.

Hinter dem Begriff „Ideologien der Ungleichwertigkeit“ steckt die Ausgangsüberlegung, dass Phänomene wie Rassismus, Antisemitismus, Homophobie, Rechtsextremismus oder Islamismus bei aller Unterschiedlichkeit im Detail eines gemeinsam haben: Sie unterscheiden Menschen nach einem oder mehreren Merkmalen und hierarchisieren sie. Daraus leiten sie Legitimationen für Diskriminierungen ab.

Wenn du Interesse hast, dich an der AG aktiv zu beteiligen, melde dich gerne bei Herrn Lampe oder Frau Kerger. Wir freuen uns auf dich und deine Ideen!